Stadt Leipzig gibt grünes Licht: Thomaskirche erhält notwendige Fördermittel für die Restaurierung des historischen Geläuts

Die Stadt Leipzig, Amt für Bauordnung und Denkmalpflege (Abt. Denkmalpflege), gewährt der Thomaskirche eine Zuwendung in Höhe von knapp 53.700 Euro für die Restaurierung des Geläuts und die Sanierung des Glockenstuhls. Zusammen mit den bisherigen Spendengeldern kommt ein Betrag von 338.700 Euro zusammen. Damit ist der Hauptteil der benötigten 350.000 Euro gesichert und die Bauarbeiten im Glockenturm können Anfang Juni 2019 beginnen.

Dank zahlreicher Spenden aus dem In- und Ausland konnte der Thomaskirche-Bach e.V. seit Oktober 2017 bereits 285.000 Euro sammeln. Zusammen mit der aktuellen Fördermittelbewilligung der Stadt Leipzig können nun die Bauarbeiten am Geläut der Thomaskirche schon diesen Sommer beginnen. In einem ersten Schritt werden zwei der vier Bronzeglocken stillgelegt um Arbeiten in der unteren Glockenstube durchführen zu können. Die größte der vier Glocken, die Gloriosa, wird letztmalig in diesem Jahr am Ostersonntag, dem 21.4.2019, erklingen.

Der Zustand der Glocken und der Glockenarmaturen, die veraltete Antriebstechnik sowie die jahrzehntelange falsche Aufhängung machen diese Restaurierung dringend erforderlich. Im Zuge der Bauarbeiten sollen die Glocken von dem bisherigen stählernen Glockenstuhl in einen neuen hölzernen umziehen. Um den Glockenstuhl sowie die bestehenden Glocken zu entlasten, soll das vorhandene sehr tiefe Geläut in einem nächsten Schritt um vier kleinere Glocken erweitert werden. Um auch dieses Ziel zu erreichen, hat der Thomaskirche-Bach e.V. im Juli 2018 eine zusätzliche Crowdfunding-Kampagne auf betterplace.org ins Leben gerufen.