Leipziger gestaltet die neuen Glocken der Thomaskirche

  • 13.05.2020

Im Juni 2019 hat die Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche begonnen. Im Zuge des ersten Bauabschnitts wurden Arbeiten in der unteren Glockenstube, die die beiden großen Glocken der Thomaskirche (Gloriosa und Hilliger) beherbergt, durchgeführt. Das Gesamtprojekt, das mit einer Erweiterung des vorhandenen tontiefen Geläuts um vier weitere Glocken einhergeht, startet jetzt mit dem zweiten Bauabschnitt.

Ende April 2020 haben sechs Wettbewerbsteilnehmer ihre Entwürfe für die Beschriftung und Zier der vier neuen Glocken einer Jury vorgestellt. Sieger des Wettbewerbes ist der Leipziger Schriftgestalter Tobias-David Albert. Sein Entwurf sieht vor, als Hauptinschriften Bibelzitate aus Motetten Johanns Sebastian Bachs aufzubringen. Einen Kontrapunkt zu den Hauptinschriften bildet die Gestaltung des jeweiligen Schlagrings. Auf der Vorderseite der Glocken werden die lateinischen Mottos abgebildet, auf der Rückseite ist die Thomaskirche Leipzig als Eigentümer benannt. Ergänzt werden die Vorderseiten der Glocken von floralen Elementen, die der Deckenbemalung der Thomaskirche entlehnt sind. Auf der Rückseite der Schlagringe sind Symbole gestreut, die Bezug zur Thomaskirche und zu Leipzig aufnehmen: Bachmonogramm, Löwenkopf, Lutherrose und Christusmonogramm. Der Neuguss der Glocken wird in der Glockengießerei Bachert in Neunkirchen erfolgen. Das Familienunternehmen, das 1770 gegründet wurde, hat u.a. die Glocken der Frauenkirche Dresden gegossen.
Die gesamte Pressemitteilung vom 13. Mai 2020 können Sie hier nachlesen.