Orgeln

Sauerorgel Sauer-Orgel Die Thomaskirche zählt im europäischen Raum zu den Stätten mit den frühesten Nachweisen zum Orgelgebrauch im Gottesdienst. „Orgelgesang" ist erstmals 1384 für eine Marienmesse und 1392 für eine Fronleichnamsmesse dokumentiert - Belege für eine herausragende frühzeitige Musikpflege im 1212 begründeten Thomasstift.

Die Orgeln aus der Bachzeit existieren heute leider nicht mehr. Die Orgel, die wir heute auf der westlichen Chorempore bewundern können, baute Wilhelm Sauer im Jahre 1889. Ursprünglich hatte das romantische Instrument 63 klingende Stimmen, 1908 wurde diese Zahl auf 88 erhöht. Bis zum Jahr 2005 wurde die Symbol interner Link Sauer-Orgel restauriert und auf ihren Originalzustand aus dem Jahr 1908 zurückgeführt.

 

Bachorgel Bach-Orgel Im Jahr 2000 wurde die neue Symbol interner Link Bach-Orgel auf der Nordempore gegenüber dem Bach-Fenster eingebaut. Sie dient der vor allem der Wiedergabe der Orgelwerke Johann Sebastian Bachs und wurde von der Marburger Orgelwerkstatt Gerald Woehl gebaut. Der Klang des Werkes mit seinen 61 Registern auf 4 Manualen und Pedal orientiert sich am mitteldeutschen Orgelbau des 18. Jahrhunderts.
Die Gestalt des Gehäuses wurde durch die Orgel der 1968 gesprengten Universitätskirche St. Pauli angeregt, auf der Bach während seiner Leipziger Zeit gespielt hat.

 

 

 

Symbol interner Link Aufstellung der Thomasorganisten